Über mich

Wer bin ich… privat


Moin moin!

Hier stelle ich mich privat ein wenig vor, diese Seite zeigt in etwa ein Profil über mich…

Fotos von September 2015 vom Mallorca-Urlaub und vom Fotoshooting 2016:
CSC_6016

 

 

 

cropped-TAH-WEB-ICON.jpg

 

 

Ich bin offensichtlich männlich, sehr kräftig gebaut, wurde am 10.09.1975 in Hamburg geboren und mit einer 4 jährigen Ausnahme (München), lebe und lebte ich immer in Norddeutschland in und um Hamburg.

Mein Persönlichkeitszeichen/Merkmal sind Hüte. Für jeden Anlaß und jede Gelegenheit habe ich einen entsprechenden Hut. Und mich ohne Bart zu treffen, ist so gut wie unmöglich, zumindest sehr unwahrscheinlich!
Manche würden mich exzentrisch nennen, andere wieder authentisch – aus meiner eigenen Sicht: Ich mach mein Ding mit Style!


Seit März 2006 lebe ich zusammen mit meiner heutigen Frau und bin mit ihr seit dem 09.09.2009 verheiratet.
Da ich aus Liebe und aus absoluter Überzeugung mein Ehrenwort- und Eheversprechen gab, wird diese Verbindung auch sehr lange halten, hoffentlich noch den gesamten langen Rest meines Lebens!

Für mich sind folgende Begriffe nicht bloße Worthülsen, sondern ich lebe deren ursprüngliche Bedeutungen:

Ehrenhaftigkeit, Wahrhaftigkeit, Respekt, Loyalität und Verbindlichkeit


Klar, hier in diesem Profil strebe ich an mich in einem möglichst guten Licht darzustellen – aber auch ich habe Ecken und Kanten, nebst meinen Rundungen…

Eine meiner Besonderheiten ist meine enorme angeborene sensorische Achtsamkeit!

Was ist denn das?

Sensorische Signale, also Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und taktiles Fühlen intern und extern – diese Signale erreichen alle mein Bewusstsein fast komplett ungefiltert und alle haben die gleiche Priorität. Wer diese Achtsamkeit nicht hat, bei dem sortiert und filtert das Gehirn automatisch all die sensorischen Signale vorab aus nach Wichtigkeit und Bedrohung. Bei mir wird nicht, bzw. nur stark reduziert gefiltert.
Somit bin ich einem gewissen Dauerstress ausgesetzt durch diversen Alltagssituationen, einer mit künstlichen sensorischen Reizen sehr dominierten urbanen Umwelt.  Das bin ich gewohnt, mein Gehirn ist darin trainiert. Es kann ansatzweise verglichen werden mit jemanden, der jede Nacht in einer Discothek oder auf Musik-Events arbeitet – der ist daran auch irgendwann gewöhnt. Mit ausreichenden Möglichkeiten mich am Tag von besonders stressigen Situationen zu erholen, ist das kein Problem für mich!  Es wird erst schwierig und führt zu einer chronischen Überlastung, wenn ständig Stressoren wirken, die nicht mal eben so ausgeschaltet, ausgeglichen oder gemieden werden können, wie z.B. andauernde chronische Schmerzen.

Es ist aber auch eine Stärke so ungefiltert akustische, visuelle und olfaktorische Sinnesreize bewusst wahrzunehmen!

Ich sehe, höre und rieche Details, die andere nicht erkennen können oder erst viel später und geschwächt. Ich erkenne oft etwas anhand seiner vielen Details – sind alle nötigen Details erkannt, ergibt sich mir das Gesamtbild, aber meist dann fehlerfrei. Ich schließe ungern anhand nur sehr wenigen Details auf das Ganze, da hierin oft Fehler liegen und das angeblich erkannte Bild falsch erkannt wird. Sowas ist sehr gut bei der Fehlersuche – also unbeirrbar alle Details prüfen, ob sie am Ende das korrekte zu erwartende Ergebnis ergeben, sich das richtige Bild am Ende zeigt. Und auch eben dabei im Fehlersuchprozess werden die Fehler von mir erkannt, die Ursache für eine Fehlfunktion, warum etwas am Ende nicht korrekt läuft!

Eine weitere sehr brauchbare Eigenschaft hat diese enorme offene Achtsamkeit: Der Konzentrationstunnel! Als Selbstschutzfunktion gegen eine drohende Überlastung kann ich mich auch komplett auf eine Aufgabe, eine Tätigkeit konzentrieren. Über Stunden hinweg! Viele Stunden! Essen? Trinken? Stört nur, wird ausgeblendet! Schmerzen? Wird ausgeblendet, so lange es nicht angehend lebensbedrohlich wird. Es sind ja nur Nervensignale. Schmerzempfindung ist eine Entscheidung! Über die eigenen Grenzen gehen, wenn es sein muß?   Mach ich, habe ich gemacht, läuft!

Sicher, ich organisiere mich, manage meine Ressourcen. Ich kenne meine Stärken, Schwächen und Fähigkeiten und Fertigkeiten. Freiwillig überschreite ich meine Grenzen nicht langfristig. Ich weiß genau wohin das führt! Wer mich danach fragt, dem / der erkläre ich es, wie ich mich am besten manage. Wer meint mir alles vorschreiben zu müssen und keine Bereitschaft hat zu respektieren, dass ich am besten weiß wie ich funktioniere, wer mich nicht ernst nimmt und mich nicht genau so respektiert wie Respekt von mir erwartet wird, kann keine gute Teamarbeit/Zusammenarbeit oder privat Freundschaft langfristig von mir erwarten.
Ja, ich habe meine Eigenheiten; ja, ich bin anders! Sei es privat oder beruflich, wer mich so nimmt wie ich bin und mich als wertvolles Individuum respektiert, bekommt sehr viel von mir: Respekt, Loyalität, Einsatzbereitschaft, meine volle Unterstützung – Freundschaft!


Ich bin ein Kämpfer, ein Überlebenskämpfer!

2013 überlebte ich eine schwere Krankheit, was mein Leben nachhaltig änderte! Das Leben kann verdammt kurz sein! Drum achte ich seither mehr auf die Details am Wegesrand und erfreue mich an vielen Kleinigkeiten! „Der Weg ist das Ziel“, hat für mich eine sehr plastische Bedeutung bekommen! Lebe jetzt und hier und nicht immerzu auf der Überholspur mit Tunnelblick auf ein vielleicht unerreichbares Ziel in ferner Zukunft! Langzeitfolgen haben ich dennoch nicht verhindern können, aber die Langzeittherapie hat mir enorm geholfen aus dem psychischen Tief rauszukommen und wieder stabiler zu werden. Diese fast tödlich verlaufende Krankheit 2013 und spätere andere gesundheitliche Probleme, hatten enormen Einfluß auf meine Psyche. Sowas geht nie spurlos an einen vorbei!  Aber, da ich ein Kämpfer bin, rappel ich mich wieder auf, blicke selten zurück, aber dafür ins Hier und Heute, sowie in die Zukunft!


Ich habe ein paar Hobbies, Spezialinteressen (Leidenschaften), nicht alle führe ich separat hier links via der Navigation auf:

Multimedia und IT: Ich liebe alles was mit Fotografie, Video, Internet und allgemein Computertechnik (IT) zu tun hat. eBooks auf Kindle und Tolino, Android und Windows Tablets, Blackberry Smartphones, 3D Monitore, Amazon Streaming, 3D Blueray…

Für meine Leidenschaft für Flugsimulation Prepar3D habe ich einen entsprechend modernen leistungsstarken PC mit Yoke, Throttle und Pedals von Saitek und einem 32″ TFT Monitor.

Und ich liebe Musik! Ich höre nicht nur sehr gerne Musik, sondern bin dabei langsam und allmählich Gitarre spielen zu lernen. Meine primären Musikrichtungen sind Country, Blues, Folk und Rock bis Metal.

fb_img_1472923770545